Die Geschichte der Apple Werbespots

Update: 20.06.2015

Die Firma Apple Inc. hat die Home-Computerwelt  der letzten Jahrzehnte neben Microsoft und IBM wohl am meisten geprägt. Immer wieder kamen aus dem Hause Apple neue innovative Ideen und Produkte. Das Image des „Andersseins“ zieht sich seit der Einführung des Macintoshs im Jahr 1984 durch die Firma. Da Apple bis heute stetig versucht dieses Image auch durch Werbespots zu transportieren, kann die Firmengeschichte sehr schön anhand dieser Spots nachvollzogen werden:


Die Reise beginnt im Jahr 1984. Während des Super Bowls strahlt Apple seinen Spot zur Einführung des Macintosh aus. Regisseur war niemand anderes als Ridley Scott. Im Spot zerstört eine Sportlerin in einer grauen, überkontrollierten Welt einen großen Monitor mit Big Brother. Soll sagen: Apple ist jetzt da, die Übermacht des grauen Diktators namens IBM wird gebrochen!

Spotbild Apple 1984. Zur Einführung des Macintosh. BigBrother ist in diesem Fall übrigens IBM.

In die gleiche Kerbe schlägt ein weiterer Super Bowl Spot ein Jahr später (1985) zur Einführung des Macintosh Office. Eine lange Reihe von Geschäftsmännern stürzt sich, wie es Lemminge tun, eine Klippe hinunter. Kontext: Do you really want to go on with business as usual? Der Spot kam beim Publikum aber bei weitem nicht so gut an wie der von 1984.

Spotbild Apple Lemminge. 1985.

In den 1990ern startete Apple eine ganze Kampagne mit dem Namen „What’s on your Powerbook?“ Ausgesuchte, ganz normale Menschen präsentierten hier, wie das Powerbook ihnen im alltäglichen Einsatz bei ihren Aufgaben hilft. Die Agressivität  gegenüber Wettbewerbern hat im Vergleich zu vorherigen Spots augenscheinlich etwas abgenommen. Hier zwei Beispiele der Kampagne:

Spotbild Apple Whats on your PowerBook?
Spotbild Apple Whats on your PowerBook? 2.

1997 markiert einen weiteren Meilenstein der Apple-Spots. Mit der Einführung des neuen Slogans  „Think different“ wurde dieser Spot mit wichtigen Persönlichkeiten ausgestrahlt.  Viele verbinden den Namen Apple bis heute mit „Think different“. Der Slogan wurde bis ins Jahr 2002 weiterbenutzt.

Spotbild Apple „Think Different“. Great Minds. 1998.

2002 startete die Kampagne „Switch“. In vielen einzelnen Spots erzählen Menschen von ihrem Wechsel von Windows zu Apple. Einige Internetberühmtheit erlangte hierbei ein Mädchen namens Ellen Feiss (s. Video mit dem „Stoned Girl“). Die Kampagne war allerdings nicht besonders erfolgreich und lief nur ein Jahr. Die Idee des Windows-Vergleichs kam aber schon 2006 wieder.

Spotbild Apple Switch Kampagne. Stoned Mädchen.
Spotbild Apple Switch Kampagne.
Spotbild Apple Switch Kampagne 1

Mit der Einführung des iPod rückte die große Idee des „Think Different“ immer weiter in den Hintergrund. Das einzelne, trendige Produkt stand nun im Zentrum, nicht mehr das grundsätzliche Kreativ- und Anderssein. 2003 startete die erste iPod Kampagne mit tanzenden, schwarzen Silhouetten vor grellbuntem Hintergrund. Die Silhouetten halten dabei iPods in der Hand und tragen die weißen Apple-Kopfhöhrer. In immer wieder leicht abgewandelter Form wurde die Kampagne über Jahre fortgesetzt.

Spotbild Apple iPod. 2003.
Spotbild Apple iPod. 2003.

2007 kam das iPhone auf den Markt. Mehrere Spots stellen einzelne Funktionen des neuen Gerätes vor. In den Folgejahren ging es dann mit sehr ähnlichen Spots für die iPhone-Versionen 3G,4,5,6… weiter.

Spotbild Apple iPhone. 2007.
Spotbild Apple iPhone 5. 2012.
Spotbild Apple iPhone 4. 2011.
Spotbild Apple iPhone 3G. 2008.

2006-2009: Die „Get a Mac“ Kampagne. Ein cooler junger Typ (Apple User) und ein spießiger Mittvierziger (Windows User) vergleichen ihre Systeme, wobei Apple selbstverständlich besser wegkommt.

Spotbild Apple Get a Mac. 2006.
Spotbild Apple Get a Mac. 2006. 2

2010 stellte Apple das iPad als neue Produktkategorie vor. Spätestens jetzt fällt der typische Apple-User nicht mehr in die frühere „Think Different“ Kategorie. Auf die „Misfits“ hat es Apple schon lange nicht mehr abgesehen. Das ist auch den entsprechenden Werbespots anzusehen. Lediglich der Spot zur Einführung des iPad Air im Jahr 2014 bildet eine kleine Ausnahme.

Spotbild Apple iPad Air. What will your verse be? Robin Williams. 2014.
Spotbild Apple iPad. 2010

Das neueste Pferd im Stall wurde schließlich 2015 vorgestellt: Mit der Apple Watch hat die Apple-Hochglanzoptik ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht.

Spotbild Apple Watch. 2015.

4 Gedanken zu „Die Geschichte der Apple Werbespots

  1. Wie sagte doch der Werbefachmann Jean-Marie Dru, Chef der Werbeagentur TBWA, die im Jahr 1984 und wieder seit 1997 für die Apple-Spots verantwortlich war: „Wie man spricht, hängt davon ab, ob man Führer, Herausforderer oder Außenseiter ist. Diese Vergleichswerbung ist eindeutig eine Außenseiterkampagne.“ (Jean-Marie Dru: Jet Lag, le monde vu de la publicité, Grasset, 2011).

  2. Wer braucht schon Werbung, wenn die Kunden und die Medien den neuen Produktlaunch zum größten öffentlichen Ereignis der Woche machen? Apple gehört zwar zu dieser glücklichen Unternehmenskategorie, aber auf eine begleitende Werbekampagne zum Launch seines neusten Flaggschiffs iPhone5 wollte der Konzern aus Cupertino dann doch nicht verzichten. Und die von TBWAMedia Arts Lab entwickelte Kampagne zeigt eines deutlich: Apple will sich in Zukunft nicht mehr über seinen Trendfaktor, sondern als verlässlicher Alltagsbegleiter profilieren. Seit zwei Tagen sind in den USA insgesamt vier TV-Spots auf Sendung, denen der sonst von Apple gewohnte visionäre Unterton völlig fehlt. Die von dem Schauspieler Jeff Daniels gesprochenen Spots qualifizieren den größeren Bildschirm des iPhone5 als „gesunden Menschenverstand“, und zu den höherwertigen Kopfhörern lautet die Botschaft „Kopfhörer müssen ohrförmig geformt sein“.

  3. Pingback: Update Apple Werbespots | werbefilmchen.de

Schreibe einen Kommentar